Tanzschule Huber-Beuss

Wir über uns

Tanzschule Huber-Beuss seit 1963

Die Anfänge
Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber

 

1963 gründeten Edeltraud Huber-Beuss (die 4. Generation der Tanzlehrer-Familie Beuss) aus Verden/Aller und Herbert Huber aus München in Lübeck ihre ADTV-Tanzschule. Das Tanzschul-Domizil der ersten Jahre befand sich in der stadtbekannten Adresse der Burgtor-Terrassen.

Ein kurzer Rückblick:

Zu Beginn des Jahres 1963 bestand die Berliner Mauer beinahe 1 ½ Jahre, der amerikanische Präsident John F. Kennedy sprach den legendären Satz: “Ich bin ein Berliner“, der zweite Deutsche Bundespräsident hieß Heinrich Lübke und der erste Deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer war in seinem letzten Amtsjahr. Das soziale Leben in der Bundesrepublik verlief noch in konservativen Bahnen und eine Tanzschule hatte sich entsprechend anzupassen.

Tanzschule Huber-Beuss

Die „junge Tanzschule Huber-Beuss“ fühlte sich der Tradition verpflichtet, war aber auch offen für moderne Tänze, „Modetänze“ sagte man damals. Das Unterrichtsprogramm in den Grund- und Fortschrittkursen bestand zunächst aus den Standardtänzen. Aber Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber unterrichteten auch intensiv das „Modische“ wie Cha-Cha-Cha, Rumba, Samba, Boogie-Woogie, Blues und die ersten Partytänze Letkiss und Memphis – sehr zur Freude der Tanzschul-Jugend. Intensiver Unterricht in den Benimm-Regeln erwartete vor allem die bürgerliche Elternschaft. Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber vermittelten mit viel Humor die wichtigsten Regeln. Übrigens die Erwachsenen sowieso, aber auch die Jugend erschien in den 60er Jahren ganz selbstverständlich in klassischer Garderobe, die „jungen Damen“ in Kleid oder in Rock und Bluse, die „jungen Herren“ in Anzug oder Kombination mit Krawatte. Den Begriff „Freizeit-Kleidung“ kannte man noch nicht.

Tanzstunden in umliegenden Orten wie Ratzeburg, Mölln u.v.m. und für die Kurgäste in Travemünde brachten eine große Resonanz, Show-Auftritte bei vielen Veranstaltungen und die Empfehlungen ihrer Kursusteilnehmer machten Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber weiter bekannt. Tanzunterricht und -shows auf Linien- und Kreuzfahrtschiffen in den Sommerferien waren für sie ein ausgezeichnetes Training auch im Umgang mit internationalem Publikum.

Wofür lernte man damals wie heute tanzen? Für eine Vielzahl von Bällen und Veranstaltungen! Die ersten großen Bälle für die Jugendlichen der Tanzschule Huber-Beuss und deren Eltern veranstalteten Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber in der Gemeinnützigen und in der heute nicht mehr existierenden „Schwarzbunten“. Tanzpartys und Faschingsfeten in der Tanzschule sowie im Hotel Lysia ergänzten das Veranstaltungsprogramm für die Jugendkurse.

Veränderungen seit 1968

Das Jahr 1968 ist im öffentlichen Bewusstsein durch die Studentenrevolution geprägt. 1968 war für die deutschen Tanzschulen und deren Kursteilnehmer auf andere Weise revolutionär.
Das Medaillenkurs-Programm und die entsprechenden Tanzsportabzeichen von Bronze bis Goldstar wurden mit ihren Regeln beim ADTV-Kongress der deutschen Tanzlehrer in Berlin geboren. Nun besuchte man nicht mehr nur Grund- und Fortschrittskurse.

Tanzschule Huber-Beuss

Die Freizeitgesellschaft nahm ihren Anfang und der Zulauf zu den Medaillenkursen war sensationell. Natürlich hatten die deutschen Tanzschulen dies auch dem wachsenden Wohlstand zu verdanken, man sprach schon von der „Wohlstandsgesellschaft“. Die begrenzten Räume am Burgtor platzten aus allen Nähten und Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber waren glücklich, endlich ein geeignetes Grundstück stadtnah in der Ratzeburger Allee gefunden zu haben, auf dem sie dann 1975 das heutige Tanzschulhaus mit 2 Sälen neu gebaut haben.

Tanzschule Huber-Beuss Tanzschule Huber-Beuss

Seit dem 10. Januar 1976 finden nun die Tanzkurse in diesen Räumlichkeiten statt. Bei allen musikalischen und tänzerischen Neuheiten bleibt die Nachfrage der Kursteilnehmer immer noch überwiegend bei den Klassikern, den latein-amerikanischen und Standardtänzen. Gewiss, die Fan-Gemeinde für Spezialbereiche wie Salsa/Merengue, Tango Argentino, Swing/Boogie-Woogie/Rock´n´Roll, Hip-Hop/Videoclip-Dancing, Steppen etc. vergrößert sich. Diese Tanzarten haben sich längst im Kursprogramm etabliert.

Der Tanz ist weltweit ein Phänomen und ist auch einer der Schlüssel, der alle Epochen verständlicher macht. Die Menschen werden auch in Zukunft mit Leidenschaft tanzen. Wir dürfen alle gespannt sein, welche Tänze – wie in vergangenen Jahrhunderten – verschwinden und welche neuen Tänze kommen, gehen oder bleiben werden.

Wir – Edeltraud Huber-Beuss und Herbert Huber – freuen uns, dass mit unserer Tochter Bettina Huber-Beuss eine gut ausgebildete, motivierte Tanzlehrerin die Tanzschule mit großem Engagement weiterführt. Wir sind dankbar, in dieser traditionsreichen Stadt unsere Tanzschule zu führen. Wir fühlen uns durchaus privilegiert, aufgeschlossenen Menschen aller Altersgruppen nicht nur Tanzschritte zu vermitteln, sondern bei ihnen die Freude am Tanz und dem gemeinsamen Tanzerlebnis wecken zu können und bei vielen auch ein bleibendes Hobby zu schaffen. Denn wohl kaum eine andere Freizeitbeschäftigung bietet so viel wie das Tanzen:

Geselligkeit, Unterhaltung, Spaß, Sport und Entspannung.

Bettina Huber-Beuss

Ein Kurzsteckbrief

Bettina Huber-Beuss tanzte als Jugendliche in der elterlichen Tanzschule mit großer Begeisterung in verschiedensten Formationen auf den Bällen im Hotel Maritim in Travemünde. Sie absolvierte nach dem Abitur gleich zwei Berufsausbildungen, 3 Jahre an der Tanz-Akademie in Hamburg zur ADTV-Tanzlehrerin und 1 1/2 Jahre an der Bühnentanzschule zur staatlich anerkannten Jazztanzpädagogin. Nach einem 3/4 Jahr Lehrtätigkeit und Berufserfahrung in Australien in Sydney und Bendigo/Melbourne unterrichtet sie mit viel Elan in der 5. Generation der Tanzlehrer-Familie Beuss in der elterlichen Tanzschule.

Bettina Huber-Beuss hat sich zudem weiterqualifiziert als praktische ADTV-Ausbildungslehrerin für angehende Tanzlehrer. All diese Zusatzkenntnisse unterstützten sie in ihrem Spezialgebiet, das sie mit viel Freude und Sachkenntnis von ihrer Mutter übernahm und ausbaute: nämlich beim Choreografieren von neuen Formationen und Trainieren der jugendlichen Formationsteilnehmer, die auf den eigenen Bällen in Travemünde und bei externen Veranstaltungen auftreten.

Bild von Bettina Huber-Beuss

Seit Jahren unterrichtet Bettina Huber-Beuss mit großem, persönlichem Engagement Kinder-, Jugend- und Erwachsenenkurse. Stetige berufliche Fortbildungen ergänzen ihr fachliches Know-how. Zu ihrem Programm gehören ebenso alle Spezialkurse vom Hip-Hop/Videoclip-Dancing, Tango Argentino, Disco-Fox, Salsa/Merengue, Swing/Boogie-Woogie/Rock´n´Roll, Steppen, Irish Dance u.v.m.

Wie abwechslungsreich die Aktivitäten in weiteren Bereichen unserer Tanzschule waren, zeigt der folgende Ausschnitt: Talkshow-Einladung beim Fernsehen, Live-Übertragung von Tanzturnieren und eines Tanzschul-Tages im NDR-Fernsehen, „Versteckte Kamera“ mit Pro Sieben in unserer Tanzschule, TV-Sendungen des NDR u.a. mit Roberto Blanco in Travemünde, Abend-Moderationen und Tanzshows bei externen Veranstaltungen und Bällen, internationale Betriebsfeste und –jubiläen mit mehrsprachiger Moderation, Zusammenarbeit mit Weltmeister Michael Hull bei „Deutschland bewegt sich“, u.v.m.

Seit 1868 „Tanzgeschichte Beuss“ in 5 Generationen

Der Gründervater: Wilhelm Beuss

1868 war das Gründungsjahr der Tanzschule Beuss in Verden/Aller, eine Zeit bedeutender politischer, gesellschaftlicher und technischer Umwälzungen. Das Deutsche Reich war noch nicht gegründet, das erste Automobil noch in weiter Ferne, und in den Städten fuhren die Straßenbahnen, von Pferden gezogen. Es gab kein Radio, und von Schallplatte und CD träumten die damaligen Tanzlehrer sicher nicht. Sie unterrichteten seit Anfang des 19. Jahrhunderts mit Geigen- und Klavierbegleitung den Wiener Walzer („der Wiener Kongress tanzt“) und bis heute ist er der Klassiker der Standardtänze. Lag die Neigung zur Musik und zum Tanz darin begründet, dass die Vorfahren mit dem Namen „du Bois“ im 18. Jahrhundert aus Frankreich kamen? Lassen wir es dahingestellt. Aber ohne musikalische Fähigkeiten, die Liebe zum Tanz und die Freude am Umgang mit den anvertrauten Kindern und Jugendlichen, konnte niemand Tanzlehrer sein.

Tanzschule Huber-Beuss

Vater Johann Beuss kaufte im Jahre 1850 das Stammhaus der Familie Beuss in Verden/Aller. Unter seinen 9 Kindern trat Wilhelm Beuss, der Ururgroßvater von Bettina Huber-Beuss, als virtuoser Geigenspieler und ausgesprochenes Unterhaltungsgenie hervor. Nach seiner Ausbildung zum Tanzlehrer gab er am 26. Januar 1868 nebenstehende Anzeige auf und begann „Tanz- und Anstandsunterricht“ in Verden/Aller und den umliegenden Heideorten zu geben. Damit legte er den Grundstein für eine außerordentliche Tanzlehrergeschichte. Der Gründer der Tanzlehrerfamilie Beuss, einer der ältesten Tanzlehrerfamilien in Deutschland, hat in seinen kühnsten Träumen bestimmt nicht erahnt, dass bis heute noch Tanzlehrer in vielen Generationen folgen werden. Heute unterrichten in der vierten und fünften Generation zehn Tanzlehrerinnen und Tanzlehrer in sieben Tanzschulen in Niedersachsen (Celle, Oldenburg, Lüneburg, Walsrode, Nienburg, Cuxhaven)

Die 2. Generation: Richard Beuss

Tanzschule Huber-Beuss

Fünf der elf Kinder von Wilhelm Beuss traten in die väterlichen Fußstapfen und gründeten in Norddeutschland ihre eigenen Tanzschulen: August Beuss in Lüneburg, Julius in Neustadt, Ernst in Bremen, Alfred in Stade und Richard in Verden/Aller. Richard Beuss, der Urgroßvater von Bettina Huber-Beuss, war der „Star“ unter diesen fünf Nachfolgern. Er komponierte, schrieb und sammelte Gedichte, war Choreograf am Melini-Theater in Hannover und er war ein Original.

Tanzschule Huber-Beuss

Die 3. Generation: Walter Beuss

Richards vier Söhne führten die Familientradition in der dritten Generation fort und gründeten weitere Tanzschulen: Arthur Beuss in Cuxhaven, Ewald Beuss in Celle, Erich Beuss in Oldenburg, der sich als Mitbegründer und 1. Präsident des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer-Verbandes (ADTV) in den 14 Jahren seiner Amtszeit große Verdienste erwarb. Heute sind der Organisation über 1000 Tanzschulen bundesweit angeschlossen. Walter Beuss, der Großvater von Bettina Huber-Beuss, blieb mit seiner Frau Else in der väterlichen Tanzschule in Verden. Beide führten ein engagiertes Leben für den Tanz. Ein Tanzlehrer musste damals noch, bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, mit dem Klavier oder der Geige die Tanzmusik im Tanzunterricht selbst für seine Tanzschüler spielen. Heute sind digitale Tonträger selbstverständlich und der neueste Hit wird annähernd just in time in der Tanzschule präsentiert. Walter und Else Beuss blickten stets stolz auf ihre vier Kinder, die in der vierten Generation (mit Tochter Edeltraud Huber-Beuss in Lübeck) alle ihre Tanzschulen mit den Ehepartnern mit viel Unternehmergeist führen.

Was bringt die Zukunft? Tanzbegeisterung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen wird sich als Ausdruck der Lebensfreude fortsetzen, trotz des Vormarsches der virtuellen Welten, denn in der Tanzschule gibt es sie noch: „Die Welt zum Anfassen“.

Tanzturniere seit 1963

Bereits im ersten Jahr unserer Tanzschul-Gründung 1963 veranstalteten wir das erste hochklassige Tanzturnier mit deutschen Amateur-Spitzenpaaren. Der damalige Ballsaal des Lübecker Hotels „Schwarzbunte“ war zu unserer Überraschung ausverkauft, obwohl wir gerade 3 Monate vorher unsere Tanzschule eröffnet hatten. Weitere erfolgreiche Veranstaltungen dieser Art sollten folgen.

Spannend waren die Vorbereitungen zu unserem 1. Professional-Tanzturnier am 7.12.1974 um den „Großen Preis von Deutschland“. Unsere Hoffnungen und Erwartungen wurden mehr als erfüllt: volles Haus, euphorische Stimmung, tanzfreudige Gäste - einfach fantastisch! Diese erfolgreiche 1. Tanz-Gala im neuen, architektonisch gelungenen Festsaal des gerade erbauten Hotels Maritim in Travemünde gab uns Ansporn und Zuversicht, weitere 19 internationale Tanzturniere und 20 Tanz- und Show-Galas zu veranstalten.

Aber zuallererst gab es eine erste Begegnung mit dem 1. Direktor des Hotels Maritim Thomas Wachs, jung, dynamisch, voller Ideen, optimistisch in die Zukunft blickend. „Machen Sie was, Sie haben meine Unterstützung!“, so endete in unserer Erinnerung das 1. Gespräch, als wir unsere Idee, ein Professional-Turnier in Verbindung mit einem Ball zu veranstalten, erörterten. Es gab von Anfang an eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, ein Wort galt. Der eigentliche Test fand im Laufe des Jahres 1974 statt: Wir veranstalteten 8 Festbälle mit unseren Jugendlichen und deren Eltern. Unser Lübecker Publikum war zu Recht neugierig, das gerade erbaute Hotel Maritim zum ersten Mal von innen kennenzulernen und nahm den neuen Veranstaltungsort und die Atmosphäre des neuen Ballsaals begeistert an. Die Generalproben waren gelungen! Seit 1974 finden alle unsere Bälle mit den Teilnehmern der Jugendkurse und deren Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten im festlichen Ballsaal des Hotels Maritim in Travemünde statt.

Wer hätte sich vorstellen können, dass unserem ersten Professional-Turnier am 4. Dezember 1974 im neuerbauten Hotel Maritim in Travemünde allein bis 2014 weitere 40 Veranstaltungen folgen würden - mit den Frühlings-Galas zusammen sogar 80 Tanz-Galas und zusätzlich die vielen Festbälle mit den Jugendlichen unserer Tanzschule und deren Eltern.

21 Jahre begeisterte die internationale Elite der Professional-Tanzpaare mit glanzvollen Turnieren in den latein-amerikanischen und den Standardtänzen unsere Gäste. Anspruchsvolle Titel und begehrte Trophäen wie die internationale Meisterschaft von Deutschland, Europacup, Grand Prix d´Europe und Worldcup brachten die Weltelite der Professionals nach Travemünde an den Start und rissen unsere Gäste in einen wahren Begeisterungstaumel.

Es waren sportliche, spannende Turniere, die Emotionen unserer Gäste gingen hoch, wenn sie einmal mit den Entscheidungen der Wertungsrichter nicht einverstanden waren.

Wir freuen uns, dass wir mehr als 200 Professional-Tanzpaare, darunter 20 Weltmeisterpaare, bei unseren Veranstaltungen in Travemünde präsentieren konnten. Alle nationalen und Europameister aufzuzählen, sprengt den Rahmen, aber die 20 Weltmeisterpaare zählen wir auf, weil sie vielen Gästen noch heute in lebhafter Erinnerung sind.

Aus Großbritannien: Fletcher, Sycamore-Weavers, Stopford, Barr, Hillier, Hilton, Burns-Fairweather;

Tanzschule Huber-Beuss

aus Norwegen: Myhrengen, Saalberg, Riegel

Tanzschule Huber-Beuss Tanzschule Huber-Beuss Tanzschule Huber-Beuss

aus Deutschland: Lepehne-Weißer, Hull, Gahlke-Schreiber, Beer, Müller-Omeltschenko, Watson-Vincelij, Formica-Nikiforova, Ferrugia-Köhler, Zoglauer-Koperski

Tanz- und Show-Galas seit 1995

Beinahe alle Weltmeisterpaare der vergangenen Jahrzehnte konnten wir unseren Gästen präsentieren. Mehr als 20 Jahre dominierten britische Tanzpaare in den beiden Sektionen des Tanzsports, sowohl in den latein-amerikanischen als auch in den Standardtänzen. Britische Trainer waren und sind heute noch ausgezeichnete und begehrte Lehrmeister, aber Paare aus Mittel- und Osteuropa und den USA teilen inzwischen die Meistertitel unter sich auf.

Tanzschule Huber-Beuss

Die Tanzszene war schon immer einem stetigen Wandel ausgesetzt.

Seit 1995 gestalteten wir das Showprogramm entscheidend vielseitiger.

Ein offenes Wort. Ein Tanzturnier läuft nach klaren sportlichen Regeln ab: es gibt 2-3 Vorrunden, 2 Zwischenrunden, 1 Endrunde. Die Gala-Gäste sehen mindestens 5 Mal die gleichen Paare in den gleichen 5 Tänzen. Wir glaubten, den Wunsch nach mehr eigener Tanzaktivität der Gäste zu erkennen. 1995 war die erste Tanz- und Show-Gala mit einem neuen Show-Konzept mit großem Erfolg ins Leben gerufen und ist es bis heute. Neben den Klassikern der Latein- und Standardtänze mit Tanzstars der Weltelite konnten wir unseren Gästen nun das ganze Spektrum der Tanzwelt anbieten. Welch eine Bereicherung brachten diese vielseitigsten Shows: Weltmeisterformationen in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen, im Rock´n´Roll, Irish-Dance, Disco-Dance, Hip-Hop und Breakdance, die Weltbesten im Boogie-Woogie, Steppen, Kür- und Showtanzen, Flamenco, Salsa u.v.m.

Tanzschule Huber-Beuss
Tanzschule Huber-Beuss
Tanzschule Huber-Beuss

Das abwechslungsreiche Entertainment begeisterte von Anfang an unsere versierten und applausfreudigen Gäste. Im Vergleich zu den Turnier-Veranstaltungen konnten wir unseren Ballgästen zudem erheblich mehr Tanzgelegenheit bieten. Auch in Zukunft werden wir allen neuen tänzerischen Entwicklungen aufgeschlossen gegenüberstehen, aber die klassischen Standard- und latein-amerikanischen Tänze in allen Darbietungsformen weiterhin in den Mittelpunkt der Shows platzieren. Auch die Anregungen unserer Gäste werden wir aufmerksam zur Kenntnis nehmen. Die nächste Generation mit unserer Tochter Bettina Huber-Beuss, selbst begeisterte Tänzerin, bringt seit vielen Jahren schon neue Ideen in das Showkonzept ein. Sie bietet die Gewähr, dass Sie sich auch in Zukunft auf attraktive Veranstaltungen freuen können.